Anmelden

Energy Solutions: Finanzierungslösungen für Sektorkopplung

Energie optimal nutzen – mit Sektorkopplung

Die Energiewende ist in Deutschland bislang vor allem eine Stromwende. Doch für eine erfolgreiche Energiewende und das Erreichen der deutschen und europäischen Klimaschutzziele sind ebenso eine Wärme- und Mobilitätswende notwendig sowie die Vernetzung aller Sektoren miteinander: die Sektorkopplung. Technische Anlagen, Infrastrukturen und Märkte aus den unterschiedlichen Bereichen müssen stärker aufeinander abgestimmt und in ein intelligentes Energiesystem überführt werden. Ziel ist die Umstellung auf erneuerbare Energien in allen Sektoren sowie ein grundlegend verändertes energiewirtschaftliches Umfeld bei Strom, Wärme, Industrie und Verkehr.

Die Dekarbonisierung des Verkehrssektors mit der erwarteten verstärkten Serienproduktion von Elektrofahrzeugen gehört genauso dazu wie der Einsatz von Wärmepumpen in Industrie und Gebäuden. Entscheidend sind auch die optimale Verwertung erneuerbar erzeugter Energie in Spitzenlastzeiten sowie verlässliche Speicher- und Flexibilitätsoptionen. In Verbindung mit den Megatrends Dezentralisierung, Digitalisierung und Demokratisierung sind weitreichende Auswirkungen auf der Erzeuger- und Verbraucherseite zu erkennen.

Mit neuen Technologien zur Energiewende beitragen

Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien wächst der Bedarf an Flexibilität im System. Die Sektorkopplung ermöglicht hier vielfältige Lösungen, um einmal erzeugte Energie optimal und effizient zu nutzen.

Die Konvergenz der Sektoren wird dabei vor allem durch neue Technologien getrieben. So lassen sich über Power-to-Heat-Anlagen sowohl Wärmepumpen betreiben als auch erneuerbarer Strom direkt in Wärme umwandeln. Die Power-to-Gas-Technologie ermöglicht die Speicherung von überschüssigem Strom im Gasnetz. Abwärme aus Industrieanlagen kann für die Wärmeversorgung nutzbar gemacht werden. Überschüssiger Wind- und Solarstrom lässt sich sowohl in Stromspeichern und Elektroautos als auch zur Produktion von Wärme oder in Power-to-Gas-Prozessen zwischenspeichern und verwenden.

Energieerzeugung richtet sich künftig nicht mehr allein nach dem Verbrauch, sondern der Verbrauch reagiert auch auf Schwankungen in der Erzeugung. Auch Gebäude werden immer mehr zu Einheiten, die Energie nicht nur verbrauchen, sondern auch erzeugen, speichern und abgeben. Darüber hinaus wird auch in Zukunft die Energieeffizienz und -einsparung wichtig sein, um die deutschen Klimaschutzziele erreichen zu können.

Für den grundlegenden Umbau der Energiewirtschaft sind umfassende Investitionen nötig - mit Partnern, die sich in der Branche zu Hause fühlen.

Energy Solutions - Finanzierungslösungen für Ihren Bereich

Als größte Finanziererin der Energiewende in Deutschland setzen wir uns bereits seit Jahren mit dem Thema Sektorkopplung auseinander. Zwei unserer Standorte haben sich auf die Begleitung entsprechender Vorhaben spezialisiert. Unter dem Label Energy Solutions entwickeln wir passgenaue und sektorübergreifende Finanzierungslösungen für Energieprojekte. Sie stehen Ihnen mit ihrer Branchenexpertise und Kontakten, etwa zu Dienstleistern oder zu regionalen Energieversorgern, für eine ganzheitliche Betreuung Ihres Vorhabens zur Verfügung. Wir begleiten Sie unter anderem in den Bereichen:

  • Wasserstoff
  • KWK
  • Speicher
  • Contracting
  • Blockheizkraftwerke / Wärme

Interesse? Dann lassen auch Sie sich von uns beraten.

Wir sind gerne für Sie da. Vereinbaren Sie jetzt einen persönlichen Gesprächstermin.

Marco Duschek-Winkler, Experte für Energy Solutions

Marco Duschek-Winkler

Spezialist für Energy Solutions

Von uns finanzierte Vorhaben der Sektorenkopplung

Wir pflegen Partnerschaften, von denen Sie profitieren

Sektorkopplung: "Innovative Projekte mit komplexen Rahmenbedingungen"

Im Bereich der Sektorkopplung ist vieles in Bewegung - von den technologischen Möglichkeiten über die politischen Rahmenbedingungen bis hin zum wachsenden Investitionsbedarf. Ute Mann, Spezialistin für das Thema Energy Solutions, über den Beitrag der Bank zum Gelingen der Sektorkopplung:

Die Energiewirtschaft befindet sich im Umbruch. Wie ist Ihre Sicht auf den Markt?

Wir beobachten die Entwicklung einer Vielzahl von innovativen technologischen Konzepten, neuen Unternehmenskooperationen sowie Pilotprojekten. Oft sind sie technologisch komplex und unterliegen diversen rechtlichen und regulatorischen Vorgaben. Zudem müssen sie häufig ihre wirtschaftliche Tragfähigkeit erst noch unter Beweis stellen - eine große Herausforderung für die Finanzierung entsprechender Vorhaben.

Welche Ansätze gibt es, um die sehr unterschiedlichen Projekte zu bewerten?

Das Unternehmenskonzept sowie die Kompetenzen der Akteure rücken neben der technischen Machbarkeit und der Wirtschaftlichkeit des Projektes in den Mittelpunkt. Wir können auf unsere langjährigen Erfahrungen mit Wind, Sonne, Wasserkraft und Biomasse zurückgreifen. Zudem haben wir Fachleute mit ingenieurstechnischer Kompetenz und kaufmännischem Sachverstand im Team. Diese Expertise ist letztlich der Schlüssel für die Risikoeinschätzung und die Strukturierung einer Finanzierung.

Wie finanziert die DKB Vorhaben der Sektorkopplung?

Die Finanzierungslösungen müssen nah am Markt sein. Unsere Spezialist*innen verstehen sich als Sparrings­partner auf Augenhöhe, die im Team das beste Konzept erarbeiten. Neben dem klassischen Hausbankkredit spielen auch öffentliche Förderdarlehen des Bundes oder der Länder sowie alternative Finanzierungsinstrumente, wie Leasing oder Forfaitierung, eine wesentliche Rolle. Darüber hinaus bringen wir auch unser Netzwerk und unsere Kontakte in ein Vorhaben ein und bringen passende Akteure zusammen, um ein Projekt zu unterstützen.

Ute Mann

Ute Mann ist Spezialistin für Umwelt­technik in der DKB. Ihr Arbeitsschwerpunkt sind Lösungen im Bereich der Sektorenkopplung, die unter dem Label „Energy Solutions“ zusammengefasst werden.