Anmelden

Crowdfunding als Finanzierungsinstrument

  • Betreiber der Plattform der DKB-Crowd ist die DKB Crowdfunding GmbH, eine von der DKB AG konzernunabhängige Gesellschaft und 100%-Tochter der CrowdDesk GmbH. Mehr dazu finden Sie hier.

Nutzen Sie die Vorteile des Crowdfundings für Ihr Projekt

Das Crowdfunding, zu deutsch Schwarm- oder Gruppenfinanzierung ist eine moderne und digitale Art der Finanzierung (Funding) eines Projekts durch eine Vielzahl von Kapitalgebern - die Crowd. Das jeweilige Projekt wird hierfür auf einer Online-Crowdfundingplattform wie der DKB-Crowd präsentiert und abgewickelt. Auf der einen Seite haben potenzielle Investoren so die Möglichkeit, sich online über das Projekt zu informieren und eine Investition direkt über die Plattform zu tätigen. Auf der anderen Seite können Projekte über die Finanzierungsform des Crowdfundings mit Eigenkapital bzw. Eigenkapital ähnlichen Mitteln ausgestattet werden. Galt Crowdfunding zu Beginn eher als Möglichkeit der Finanzierung für Nischen-Projekte und Start-ups, hat es sich mittlerweile als Finanzierungsbaustein und Marketinginstrument für professionelle Projektträger und Unternehmen fest etabliert.

Hinweis:
Die Plattform DKB-Crowd wird von der DKB Crowdfunding GmbH betrieben, einer von der DKB AG konzernunabhängigen Gesellschaft.

Die 4 Typen des Crowdfunding

Hinsichtlich der verschiedenen Ausprägungen des Crowdfunding kann jeweils nach der Form der finanziellen Gegenleistung unterschieden werden.

1. Lending-basierendes Crowdfunding (Crowdlending):

Beim Lending-basierenden Crowdfunding investiert der Kapitalgeber für einen festgelegten Zeitraum in ein bestimmtes Projekt bzw. Vorhaben. Diese Kapitalausleihung kann verzinst oder unverzinst erfolgen. Häufig erhält der Kapitalgeber jedoch eine finanzielle Gegenleistung für das, in Form eines Darlehens zur Verfügung gestellte Kapital.

2. Equity-basierendes Crowdfunding (Crowdinvesting):

Equity-basierendes Crowdfunding dient der langfristigen Finanzierung von Projekten. Der Kapitalgeber erhält eine finanzielle Gegenleistung für sein Investment in Form eines Anteils an einem Unternehmen und wird dadurch an dessen Erfolg beteiligt. Der Investor wird durch seine Beteiligung jedoch kein „echter“ Gesellschafter. Diese Art der Unternehmensfinanzierung wird auch als Mezzanine-Kapital bezeichnet. Das Crowdinvesting in Deutschland erfolgt häufig in Form eines Nachrangdarlehens.

3. Spendenbasiertes Crowdfunding (Crowddonation):

Beim Donation-based Crowdfunding erwartet der Kapitalgeber in der Regel keine finanzielle Gegenleistung für seine Unterstützung. Diese Zuwendungen sind in Deutschland steuerlich abzugsfähig. Die Geldspende erfolgt für ein konkretes Projekt.

4. Gegenleistungsbasiertes Crowdfunding (Crowdsponsoring):

Beim Crowdsponsoring wird Geld für einen bestimmten Zeitraum bzw. ein konkretes Projekt zur Verfügung gestellt. Hierfür erhält der Kapitalgeber eine symbolische, nicht monetäre Gegenleistung z.B. eine Namensnennung als Sponsor im Abspann eines Films.

Mit der DKB-Crowd vom Crowdinvesting profitieren

Mithilfe der DKB-Crowd haben Projektträger und Unternehmen die Möglichkeit, ihren Kapitalbedarf schnell und unkompliziert zu decken. Für die Finanzierung Ihres Projekts können Sie Schwarmfinanzierungen bis zu einem Betrag in Höhe von 6 Mio. Euro als qualifiziertes Nachrangdarlehen prospektfrei einwerben. Das Crowdinvesting-Modell der DKB-Crowd bietet Ihnen so die optimale Ergänzung zum klassischen Bankkredit.

Welche Projekte eignen sich typischerweise für ein Crowdfunding-Vorhaben bei der DKB-Crowd

Vorhaben aus unseren Kundengruppen:

  • Wind- und Photovoltaik-Vorhaben
  • Schulen und Kindertagesstätten
  • Wohnimmobilien
  • Landwirtschaft
  • Energieversorger
  • Öffentlicher Personennahverkehr

So funktioniert die DKB-Crowd

Rechtliches - Was Sie beachten müssen, wenn Sie auf Crowdfunding als Finanzierungsbaustein setzen

Vorhabenspartner (Projektträger) als Emittent und Anbieter einer Vermögensanlage

Nachrangdarlehen sind Vermögensanlagen im Sinne von § 1 Abs. 2 Nr. 4 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Der Vorhabenspartner ist Emittent und Anbieter der auf der Plattform angebotenen Vermögensanlage. Das Angebot von Vermögensanlagen unterliegt der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Als Anbieter und Emittent treffen den Vorhabenspartner unterschiedliche Pflichten nach dem VermAnlG, über die sich der Vorhabenspartner selbst sorgfältig im Einzelnen vor der Durchführung einer Crowdfunding-Finanzierung erkundigen und sich ggf. dazu rechtlich beraten lassen sollte.

Befreiungen für Schwarmfinanzierungen

Gemäß § 2a VermAnlG unterliegen Vermögensanlagen wie Nachrangdarlehen einem eingeschränkten Pflichtenkatalog, wenn der Verkaufspreis sämtlicher in einem Zeitraum von zwölf Monaten angebotenen Vermögensanlagen desselben Emittenten EUR 6 Mio. nicht übersteigt. Nicht verkaufte oder vollständig getilgte Vermögensanlagen werden hierbei nicht angerechnet. In diesem Fall besteht insbesondere keine Pflicht nach § 6 VermAnlG, einen Verkaufsprospekt zu veröffentlichen.

Die Gesamtemissionsgrenze von EUR 6 Mio. gilt für sämtliche angebotenen Vermögensanlagen desselben Emittenten, d.h. nicht nur für diejenigen mittels Schwarmfinanzierung angebotenen Vermögensanlagen. Die Befreiung für Schwarmfinanzierungen nach § 2a VermAnlG kann nicht in Anspruch genommen werden, solange andere Ausnahmen nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 VermAnlG (sog. Bagatellgrenzen) noch genutzt werden (§ 2a Abs. 4 VermAnlG).

Liegen die Voraussetzungen des § 2a VermAnlG nicht vor, ist der Projektinhaber als Anbieter der Vermögensanlage grundsätzlich verpflichtet, einen Verkaufsprospekt zu veröffentlichen. Die BaFin kann Angebote für die trotz entsprechender Verpflichtung kein Verkaufsprospekt veröffentlicht wurde, untersagen. Die Crowdinvestoren können zudem bei fehlendem Verkaufsprospekt (trotz entsprechender Verpflichtung) von dem Projektinhaber als Emittenten und Anbieter grundsätzlich die Erstattung des Erwerbspreises und die mit dem Erwerb verbundenen Kosten verlangen.

Die Vorteile der DKB-Crowd auf einen Blick

bis zu 6 Mio. Euro prospektfrei per Nachrangdarlehen einsammeln und im Rahmen der Gesamtfinanzierung als wirtschaftliches Eigenkapital einbringen
kompetente Beratung und individuelle Konditionsgestaltung
starker Marketing-Effekt durch die Vorstellung des Projektes bei der DKB-Crowd
digitaler Investitionsprozess und digitale Verwaltung der Anleger (durch die DKB-Crowdfunding GmbH)
regionale Aktivierung der Bürger vor Ort

Mit der Realisierung und Abwicklung Ihres Vorhabens über die DKB-Crowd werden Sie automatisch zum #geldverbesserer da Sie nicht nur im Sinne einer Wirtschaftlichkeit – sondern im Sinne einer wirtschaftlichen Nachhaltigkeit agieren und gleichzeitig einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag zur Entwicklung Ihrer Region leisten. Auch wir bei der DKB sind davon überzeugt, dass wir nur dann langfristig Gewinn machen, wenn wir den Menschen und der Gesellschaft nachhaltig einen Nutzen oder Mehrwert liefern. Das ist es, was wir als #geldverbesserer tun. Mehr über den #geldverbesserer erfahren Sie hier: https://geldverbesserer.dkb.de/

Sie haben Interesse, Ihr Vorhaben bei uns zur Prüfung einzureichen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Wir stellen den Kontakt zur DKB-Crowd her, denn die DKB Crowdfunding GmbH entscheidet, ob ein Projekt auf ihrer Plattform gelistet wird.

Experteninterview: „Die DKB-Crowd bietet Vorhabenspartnern ab sofort eine Alternative zum klassischen Bankkredit"

DKB: Seit August 2019 bietet die DKB Crowdfunding GmbH im Rahmen einer Kooperation mit der DKB AG Crowdfunding an. Wie kam es dazu?

Volker Will: In den vergangenen Monaten haben wir, die DKB AG, seitens unserer Geschäftskunden eine große Nachfrage nach Crowdfundinglösungen erfahren. Aber auch unsere Privatkunden haben im Rahmen einer größer angelegten Kundenumfrage starkes Interesse an Investments im Rahmen des Crowdfundings signalisiert. Deshalb war es letztlich nur ein logischer Schritt, dass wir diesen kundenorientierten Bedarf berücksichtigt und die DKB Crowdfunding GmbH als Kooperationspartner bei der Entwicklung ihrer Crowdfunding-Plattform unterstützt haben.

DKB: Warum sollten Geschäftskunden Crowdfunding in Anspruch nehmen?

Volker Will: Zunächst einmal bietet die Finanzierung eines Vorhabens über Crowdfunding den Geschäftskunden eine Alternative zum klassischen Bankkredit. Mithilfe des Crowdfundings haben Projektträger und Unternehmen die Möglichkeit, ihren Kapitalbedarf schnell und unkompliziert zu decken. Für die Finanzierung des Vorhabens können sie Schwarmfinanzierungen bis zu einem Betrag in Höhe von 6 Millionen Euro als qualifiziertes Nachrangdarlehen prospektfrei einwerben. Aber auch das Thema Akzeptanzgewinnung ist gerade im Rahmen regionaler Vorhaben oft ein entscheidender Faktor. Durch das Crowdfunding können Projektierer Unterstützer finden, die von ihrem Vorhaben genauso überzeugt sind wie sie selbst. Ein dritter wichtiger Punkt ist der positive Imageeffekt, der über die Vermarktung eines Vorhabens auf einer Crowdfunding-Plattform entstehen kann. Geschäftskunden können über diesen Weg eine große Crowd ansprechen und werden gleichzeitig als innovatives Unternehmen angesehen, das eine neue und digitale Investitionslösung anbietet.

DKB: Warum sollten Geschäftskunden im Rahmen einer Crowdfunding Initiative auf die DKB-Crowd setzen?

Volker Will: Zunächst einmal bietet die DKB Crowdfunding GmbH mit der DKB-Crowd eine fertige Plattformlösung für das Crowdfunding an. Das spart dem Kunden unnötigen Kosten- und Zeitaufwand für ein eigenständiges Setup einer Plattform. Im Rahmen dieser Komplettlösung muss der Kunde trotzdem auf nichts verzichten. Er erhält neben einer individualisierbaren Projektseite für sein Vorhaben, einen attraktiven Zugang zu einer großen Crowd, zu der auch die mehr als 4 Millionen Privatkunden der DKB AG gehören können, d.h. vielen potenziellen Investoren. Zudem stellt die DKB Crowdfunding GmbH mit der DKB-Crowd einen standardisierten und rechtlich geprüften digitalen Investitionsprozess zur Verfügung. Dieser umfasst neben der kompetenten Beratung während des gesamten Projektverlaufs eine flexible Konditionengestaltung und standardisierte Vertragswerke - also weitere Zeit- und Kostenvorteile.

Nehmen Sie Kontakt auf!

Haben Sie weitere Fragen oder Beratungsbedarf rund um die Finanzierung per Crowdfunding? Wir helfen Ihnen gerne weiter und stellen den Kontakt zur DKB Crowdfunding GmbH her.

Volker Will

Fachbereichsleiter Bürgerbeteiligungen

Wir bieten Ihnen ganzheitliche Betreuung – für viele weitere Branchen und Kompetenzfelder

Wir haben uns spezialisiert auf verschiedene Branchen, die von unserem Finanzwissen und unserer Branchenexpertise im Doppelpack profitieren. In der Branche sind wir zu Hause, vor Ort vernetzt.

  • Die hier aufgeführten allgemeinen Informationen zum Crowdfunding und der DKB-Crowd richten sich an mögliche Vorhabenspartner (Projektträger). Es handelt sich hierbei um werbende Aussagen, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben. Betreiber der Plattform der DKB-Crowd ist die DKB Crowdfunding GmbH, eine von der DKB AG konzernunabhängige Gesellschaft und 100%-Tochter der CrowdDesk GmbH. Mehr dazu finden Sie hier.