Anmelden

Deutsche Kreditbank AG (DKB) startet digitale Spendenplattform DKB-Herzenswunsch für soziale und ökologische Projekte

 

  • Neue Plattform „DKB-Herzenswunsch“ (Crowddonation) bringt Projektstarter*innen und Unterstützer*innen zusammen
  • Gemeinnützige Projekte aus dem sozialen und ökologischen Bereich können über die Plattform finanziert werden
  • Spendenplattform erweitert das nachhaltige Engagement der DKB

 

Berlin, 09. Mai 2022 – Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) hat gemeinsam mit Fairplaid, einem etablierten Anbieter für Crowdfunding- und Förderplattformen, ein neues Angebot für gemeinnützige soziale und ökologische Projekte in Deutschland gestartet. Die Spendenplattform DKB-Herzenswunsch (spenden.dkb.de) bringt Projektinitiator*innen mit Unterstützer*innen zusammen. Durch die Spendenfinanzierung der Crowd (Schwarmfinanzierung) können die Vorhaben realisiert werden. 

Corona-Pandemie hat hohen Spendenbedarf gezeigt

Die Corona-Pandemie hat verdeutlicht, wie wichtig eine gut ausgestattete und verlässlich funktionierende soziale Infrastruktur ist. Dazu gehören unter anderem Kitas, Schulen und weitere Bildungseinrichtungen sowie Krankenhäuser, Reha- und Pflegeeinrichtungen. Die Corona-Pandemie hat aber auch gezeigt, wie hoch der Investitionsbedarf bei vielen Einrichtungen und Vereinen im Bereich der sozialen Infrastruktur ist. Viele Projekte sind dabei auch auf Spenden angewiesen. Für diese bietet die Spendenplattform DKB-Herzenswunsch nun den idealen Rahmen. 

Ein hoher Spendenbedarf ist aber nicht nur bei sozialen Projekten festzustellen, sondern ebenso auch bei ökologischen. Deswegen richtet sich die neue Spendenplattform DKB-Herzenswunsch gleichermaßen an soziale wie ökologische gemeinnützige Projekte. 

Verfahren Schwarmfinanzierung ist inzwischen etabliert

Das Einwerben von finanziellen Mitteln über Crowdfunding ist bereits ein etabliertes Verfahren, um gemeinschaftlich ein Vorhaben zu finanzieren. Im Crowdinvesting ist die DKB bereits seit mehreren Jahren aktiv: Die DKB Crowdfunding GmbH betreibt seit 2019 für Geschäftskund*innen der DKB eine Crowdinvesting-Plattform. Die neue Spendenplattform erweitert das Crowdfunding-Angebot der DKB um Crowddonation. Beide Plattformen verbinden nachhaltige Projekte mit den 5 Mio. Privatkund*innen der DKB.

Spendenplattform erweitert das nachhaltige Engagement der DKB

In der Kreditvergabe hat sich die DKB auf nachhaltige Branchen fokussiert - u.a. Erneuerbare Energien, Wohnungswirtschaft, soziale Infrastruktur, Gesundheit, Kommunen. 79 Prozent (66 Mrd. Euro) der vergebenen Kredite tragen aktuell zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDGs) bei. Bis 2030 möchte sie das Volumen nachhaltiger Finanzierungen auf 80 Mrd. Euro steigern. Unter den 20 größten Banken Deutschlands ist die DKB bereits heute die nachhaltigste Bank. Der DKB ist ein gesellschaftliches Engagement wichtig. Deshalb hat sie im Jahr 2004 die DKB STIFTUNG gegründet, die sich für gesellschaftliche Teilhabe, Inklusion und Bildung für nachhaltige Entwicklung einsetzt.

„Die DKB ist ganzheitliche Partnerin nachhaltiger Zukunftsbranchen in Deutschland. Mit der Spendenplattform erweitern wir unser Angebot für den sozialen und ökologischen Bereich. Neben der Vergabe klassischer Finanzierungen erhalten soziale und ökologische Projekte bereits die Möglichkeit Eigenkapital durch Crowdinvesting aufzustocken oder nun mit der neuen Plattform DKB-Herzenswunsch für gemeinnützige Vorhaben Spendengelder einzuwerben“, so Tilo Hacke, Vorstandsmitglied der DKB.

Die Spendenplattform DKB-Herzenswunsch geht aus einem gleichnamigen Spendenprojekt hervor. In den letzten fünf Jahren hat die DKB über diese Spendenaktion mehr als 70 gemeinnützige Vereine und Initiativen deutschlandweit finanziell unterstützt. Die DKB stellt ab sofort die Spendenplattform zur Verfügung und wird sich auch weiterhin mit gezielten Spenden an der Realisierung nachhaltiger Projekte beteiligen.

„Das Ziel der Spendenplattform DKB-Herzenswunsch ist es, durch die digitale Infrastruktur und das Matching von gemeinnützigen Projekten und Unterstützer*innen in Summe noch mehr Projekten bei der Realisierung helfen zu können“, sagt Tilo Hacke.

Kooperation mit dem spezialisierten Crowdfunding-Anbieter Fairplaid

Die Spendenplattform wird im Auftrag der DKB von Fairplaid entwickelt und betrieben. Fairplaid betreibt u.a. die größte Sportcrowdfunding Plattform Deutschlands, hat Kooperationen mit zahlreichen Unternehmen geschlossen und Förderplattformen für verschiedenste Bereiche und Regionen aufgebaut. Bisher wurden dadurch über 14.000.000 Euro an mehr als 2400 Projekte ausgeschüttet. Neben einer eigenen Förderplattform-Technologie bietet Fairplaid allen Partnern ein eigenes Coaching-Team, welches jede Plattform und alle dort startenden Projekte persönlich betreut.

„Wir merken deutlich, wie rasant die Community engagierter Menschen wächst. Wir freuen uns, mit der DKB einen renommierten Partner zu haben, der diese Entwicklung erkannt hat und den Engagierten sowie Machern unserer Gesellschaft nun eine Plattform bietet, um Ideen und Wünschen zielgerichtet zu fördern und zu verwirklichen“, sagt Torsten Lührs, Geschäftsführer von Fairplaid.

So funktioniert die Spendenplattform DKB-Herzenswunsch

Unternehmen, Initiativen und Vereine mit gemeinnützigen sozialen oder ökologischen Projekten können über die Spendenplattform DKB-Herzenswunsch ihren Spendenbedarf öffentlich machen. Das wichtige dabei: Die Spendengelder sind projektgebunden. Die Projektstarter*innen beschreiben auf der Plattform detailliert, wofür das Geld eingesetzt werden soll und legen vorab das Spendenziel (Summe) fest. Spenden können sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen. Nur wenn mindestens 100 Prozent des Spendenziels im Fundingzeitraum zusammenkommt, wird das Geld ausgezahlt (Alles-oder-nichts-Prinzip). Eine Gebühr in Höhe von 11 Prozent der Fundingsumme fällt nur für erfolgreich gefundete Projekte an. Sie dient dem Betrieb der Plattform, individuellen Projektcoachings und den extern anfallenden Transaktionskosten. 

Die ersten vier Projekte mit einem Spendenziel von jeweils 5.000 Euro sind auf der Spendenplattform DKB-Herzenswunsch bereits gestartet. Zum Start der Plattform stellt die DKB für die ersten vier Projekte einen Fördertopf mit 10.000 Euro zur Verfügung. Er verdoppelt alle Spenden zwischen 10 und 300 Euro.

Die ersten vier Projekte sind: 

  • Huckepack e.V., Projekt: barrierefreier und integrativer Kochplatz für die Lernküche in der Freien Montessorischule, Ort: Dresden
  • Heim gGmbH, Projekt: ebenerdig eingelassenes Trampolin für Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit Bewegungseinschränkungen auf dem Spielplatz, Ort: Chemnitz
  • Villa ganZ Dicke-Osmers-Stiftung, Projekt: Gemeinschaftsküche in einem generationenübergreifenden und mietpreisgebundenen Wohnprojekt für Menschen mit höchstem Armutsgefährdungsrisiko, Ort: Hannover
  • Stiftung Jugendhilfe aktiv, Projekt: Ausgestaltung der Räumlichkeiten für eine betreute Spielgruppe, Ort: Böblingen

Weitere Informationen zu diesen Projekten stehen auf der Plattform unter spenden.dkb.de bereit. 

Über die DKB

Die Deutsche Kreditbank AG (DKB) mit Hauptsitz in Berlin ist Teil der BayernLB-Gruppe und betreut mit ihren knapp 5.000 Mitarbeitenden Geschäfts- und Privatkund*innen. Mit einer Bilanzsumme von 134,9 Mrd. Euro zählt sie zu den Top-20-Banken Deutschlands. Mehr als 5 Millionen Menschen sind Kund*innen der DKB. Sie wickeln ihre Bankgeschäfte bequem und sicher online ab. Die DKB-Branchenexpert*innen betreuen die Geschäftskund*innen persönlich an 25 DKB-Standorten deutschlandweit. Als Partnerin von Unternehmen und Kommunen hat sich die Bank frühzeitig auf zukunftsträchtige Branchen in Deutschland spezialisiert: Wohnen, Gesundheit, Pflege, Bildung, Landwirtschaft, Infrastruktur und Erneuerbare Energien. In vielen dieser Wirtschaftszweige gehört die DKB zu den Marktführern. Die DKB legt großen Wert auf nachhaltiges Handeln: Als #geldverbesserer setzt sie deshalb auf ein nachhaltiges Kreditgeschäft.

Pressekontakte:
Deutsche Kreditbank AG (DKB)
Tobias Campino-Spaeing
Pressesprecher
Tel.: 030 120 30 3605
E-Mail: presse@dkb.de

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/dkb_press