Anmelden

Einlagensicherung

Informationen zur Einlagensicherung und zum Widerruf des Patronats der Bayerischen Landesbank

 

Ihre Einlagen sind bei der Deutschen Kreditbank AG (nachfolgend "DKB" genannt) wie folgt abgesichert.

Grundabsicherung der Kundeneinlagen

bis 30. September 2021

Die vom Gesetz vorgeschriebene Grundabsicherung wird bis zum 30. September 2021 durch die Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschland GmbH (EdÖ) gewährleistet.

Informationen zum Bundesverband öffentlicher Banken Deutschlands, zum gesetzlichen Einlagenschutz, zur EdÖ und den ihr bis zum 30. September 2021 zugeordneten Instituten finden Sie zum einen auf den Internetseiten der EdÖ sowie zum anderen zu den wichtigsten Eckpunkten der gesetzlichen Einlagensicherung auch im Informationsbogen für Einleger.

ab 1. Oktober 2021

Aufgrund einer Rechtsverordnung des Bundesministeriums der Finanzen vom 8. Juni 2021 verliert die Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands GmbH (EdÖ) mit Wirkung zum 1. Oktober 2021 ihre Beleihung als gesetzliche Entschädigungseinrichtung. Die der EdÖ zugehörigen Banken werden dann der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) zugeordnet, einer Tochter des Bundesverbandes deutscher Banken. Dementsprechend wird auch die DKB ab dem 1. Oktober 2021 der EdB angehören. Der Umfang der gesetzlichen Einlagensicherung bleibt davon unberührt.

Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V.

Ihre Einlagen sind auch zusätzlich über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands e. V. (ESF) abgesichert. Der ESF schützt Nichtbankeneinlagen, die über den gesetzlich garantierten Entschädigungsanspruch in Höhe von 100.000 Euro hinausgehen, nach Maßgabe der Fondssatzung. Der Einlagenschutz erstreckt sich auf Einlagen von Privatpersonen, Wirtschaftsunternehmen und Kommunen. Geschützt sind dabei u. a. Sparguthaben, Sichteinlagen und Termingelder. Weitere Informationen zum Umfang und zu Ausnahmen der Einlagensicherung durch den ESF finden Sie unter www.voeb-es.de.

Beendigung des Patronats der Bayerischen Landesbank

Die DKB ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der BayernLB. Ihre Eigentümer sind – indirekt über die BayernLB Holding AG – der Freistaat Bayern und der Sparkassenverband Bayern.

Die BayernLB hatte in ihren Geschäftsberichten (zuletzt in ihrem Geschäftsbericht 2020) eine Patronatserklärung abgegeben, wonach sie in Höhe ihrer Anteilsquote dafür sorgt, dass die DKB ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen kann. Ausgenommen ist der Fall des politischen Risikos, z. B. Kriege, gesetzliche Leistungsverbote oder Ähnliches.

Die BayernLB hat die Patronatserklärung für die DKB mit Wirkung zum 30. November 2021 widerrufen und gekündigt. Die BayernLB hat damit auch alle in der Vergangenheit in den Geschäftsberichten der BayernLB oder auf sonstigem Wege von der BayernLB zugunsten der DKB kommunizierten Patronatserklärungen widerrufen und gekündigt. Kund*innen, die nach dem 19. August 2021 als Neukund*innen der DKB hinzutreten, können sich auf das Patronat bereits ab diesem Zeitpunkt nicht mehr berufen. Daher sind auch von ihnen erbrachte Geldeinlagen auf den Konten der DKB von der Patronatserklärung der BayernLB nicht erfasst. Die entsprechende Erklärung der BayernLB über den Widerruf des Patronats ist im Halbjahresgeschäftsbericht im Kapitel Konzern-Zwischenlagebericht (Chancen- und Prognosebericht) sowie im Kapitel Konzernhalbjahresabschluss (Notes) zu finden. Der Bericht ist abrufbar unter www.bayernlb.de/finanzberichte/. Im Gegenzug wird die BayernLB die DKB mit zusätzlichem Kapital in substantieller Größenordnung ausstatten, so dass die DKB auch weiterhin die für sie relevanten Kapitalquoten erfüllt. 

Diese Erklärung ändert nichts daran, dass die DKB ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der BayernLB ist. Auch in Zukunft sind wir als #geldverbesserer integraler Bestandteil des BayernLB-Konzerns.  Wir finanzieren gemeinsam den Fortschritt, geben Kredite für das, was Menschen zum Leben brauchen und übernehmen Verantwortung für Land und Leute.