Anmelden

Private Ganztagsgrundschule mit idealen Lernbedingungen

Die IBB-Geschäftsführerin und zweifache Mutter Dagmar Mager ist eine echte Powerfrau. Als sie überlegt, wo sie ihre eigenen Kinder einschulen lassen möchte, wird ihr bewusst, dass eine Schule nach ihren Vorstellungen erst noch gebaut werden muss. Gesagt, getan. Sie gründet 2007 eine private Ganztagsgrundschule und sorgt für ideale Lernbedingungen.

1995 wurde das IBB (Institut für Bildung und Beratung) gegründet, zunächst ausschließlich im Bereich beruflicher Aus- und Weiterbildung. Bevor ihre eigenen Kinder selbst ins schulpflichtige Alter kamen, beschäftigte sich Dagmar Mager bereits mit der Frage der Schulausbildung. Gerade beruflich stark eingebundene Eltern brauchen ein Schulsystem, das Familie und Beruf vereinbar macht und sich vor allem an die individuellen Bedürfnisse der Kinder anpasst. Der Unterricht endet in den meisten Schulen gegen 14 Uhr. Danach wären die Kleinen sich selbst überlassen, denn viele Eltern können sich Teilzeit-Jobs einfach nicht leisten. Das war in Dresden nicht anders und Dagmar Magers Gründergeist war geweckt. 2005 fasste sie ihren Entschluss und begann mit dem Aufbau einer Ganztagsgrundschule in freier Trägerschaft mit Betreuungszeiten von 7 bis 18 Uhr und vor allem mit einem ganzheitlichen Lernkonzept.

Das IBB legt viel Wert auf Sprachkompetenz, Kreativität, Bewegung und gesunde Ernährung. Mit maximal 20 Kindern und 2 Pädagogen pro Klasse ist individuelle Bildung statt Massenabfertigung möglich. Außerdem: Die Hausaufgaben sind am Abend schon gemacht. Der Ranzen kann gleich in der Schule bleiben und der Abend gehört nur der Familie. Das ganzheitliche Betreuungskonzept findet großen Anklang in Dresden. Inzwischen sind auch eine Mittel- und Oberstufe hinzugekommen. Der Schulcampus zwischen der Wittenberger Straße, Paul-Gerhardt-Straße und Augsburger Straße wurde 2014 fertiggestellt. Endlich. Denn der Bau hatte außergewöhnliche Hindernisse zu bewältigen: Gleich zweimal (2011 und 2013) wurden die Bauarbeiten durch Bombenfunde gestoppt, und auch die Hochwasserkatastrophe im Juni 2013 erwischte den Campus schwer. Da waren die Behördengänge für eine Schulgründung noch die einfachste Übung. Die toughe Unternehmerin ließ sich trotzdem nicht aufhalten und meisterte alle Herausforderungen souverän. Ihr pädagogisches Credo, dass Kinder Räume benötigen, um sich entwickeln und frei entfalten zu können, ohne einem permanenten Leistungsdruck ausgesetzt zu sein, macht das Schulkonzept sehr beliebt. Was 2007 mit einer privaten Ganztagsgrundschule begann, ist inzwischen zu einem Campus für über 1.000 SchülerInnen geworden, 1.400 sollen es werden. Sicher keine leichte Aufgabe - Arbeitgeberin, Schulleiterin, Geschäftsführerin, Partnerin und Mutter zugleich zu sein. Seit über 20 Jahren engagiert sich Dagmar Mager mit Herzblut für die Aus- und Schulbildung. Die dafür nötigen Kraftreserven lädt die leidenschaftliche Westernreiterin in ihrer Freizeit auf. Sie ist ein Vorbild, eine Macherin. Und gleichzeitig so sympathisch.

“Ich möchte mich bei meinem Pädagogen-Team für den täglichen Einsatz bedanken. Natürlich auch bei meiner Familie, die mich immer unterstützt, und bei der DKB, die Vertrauen in mich und mein Projekt gesteckt hat. Ich hoffe, dass die Schulbildung in Deutschland wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt. Sie ist der wichtigste Baustein für den Start ins Leben.”

Dagmar Mager, IBB Schulcampus

Nachricht schreiben    www.ibb-schulbildung.de